Prostata HBP – Benigne Prostatahyperplasie

Ab März 2009 behandeln wir die BPH-Embolisation. Wir haben schon 566 Patienten mit einer anfänglichen Verbesserung in 85-90% der Fälle behandelt. Unter lokaler Anästhesie und RX wird der Katheter in die Prostata Arterien angeordnet und kleine 150μm Polyvinylalkohol Teilchen werden eigespritzt. So stoppt man Teil der Irrigation der Prostata. Stunden später darf der Patient nach Hause zurückkehren, ihre normale Tätigkeit wieder aufnehmen und alle Medikamente für BPH suspendieren. Die Behandlung ist nicht mit Harninkontinenz oder sexuelle Dysfunktion asoziiert und es gibt keine ernsthaften Komplikationen.

351 213 216 557

Mail: joaopisco1@hotmail.com

s.angiografia@hslouis.com

martinspisco